Fluglager beim Flugsportclub Altfeld

  • Fluglager beim Flugsportclub Altfeld
    Foto: Günter Reinwarth

    (arth) „Fliegen wie Gott in Frankreich“ konnten sie zwar nicht, aber schweben wie ein Vogel in luftiger Nachbarschaft mit kreisenden Bussarden – das war rund zwanzig Segelflieger, unter ihnen Gäste aus Hamburg und dem Rhein-Main-Gebiet, beim traditionellen Fluglager des Flugsportclubs Altfeld nach Herzenslust vergönnt. Lange Streckenflüge ließ das Wetter nicht zu, aber die beiden Fluglehrer Jürgen Denk und Horst Ostrowski hatten keine Mühe, einiger der neun Flugschüler das Abc der Aerodynamik näher zu bringen. Der Luftsportverband Bayern hatte dem Club eines der modernsten doppelsitzigen Schulflugzeuge zur Verfügung gestellt. Am Abend trafen sich die Piloten am Lagerfeuer, das von Günter Rincker (Tauberbischofsheim) entfacht worden war, zum Fachsimpeln.

„Fliegen wie Gott in Frankreich“ konnten sie zwar nicht, aber schweben wie ein Vogel in luftiger Nachbarschaft mit kreisenden Bussarden – das war rund zwanzig Segelflieger, unter ihnen Gäste aus Hamburg und dem Rhein-Main-Gebiet, beim traditionellen Fluglager des Flugsportclubs Altfeld nach Herzenslust vergönnt. Lange Streckenflüge ließ das Wetter nicht zu, aber die beiden Fluglehrer Jürgen Denk und Horst Ostrowski hatten keine Mühe, einiger der neun Flugschüler das Abc der Aerodynamik näher zu bringen. Der Luftsportverband Bayern hatte dem Club eines der modernsten doppelsitzigen Schulflugzeuge zur Verfügung gestellt. Am Abend trafen sich die Piloten am Lagerfeuer, das von Günter Rincker (Tauberbischofsheim) entfacht worden war, zum Fachsimpeln.