Mehr als 1000 Stunden in der Luft

Mehr als 1000 Stunden in der Luft

Der Flugsportclub Altfeld befindet sich weiter im Aufwind. Ein neues Segelflugzeug, das für den Verein derzeit von der Firma Alexander Schleicher in Poppenhausen in der Rhön gebaut wird und bei einem Taufakt in den Flugbetrieb eingegliedert wird, soll dem 1972 gegründeten Verein Flügel verleihen.

Die Neuwahl der Vorstandscrew stand im Mittelpunkt der Hauptversammlung im Fliegerstübchen. Bei dem von Zweitem Bürgermeister Manfred Stamm geleiteten Wahlvorgang wurde der Clubführung ein deutliches Vertrauensvotum für die nächsten Flugjahre mitgegeben. Vorsitzender blieb Jürgen Denk, Stellvertreter wurde Eberhard Schäfer, Thomas Fertig kümmert sich weiter um die Vereinsfinanzen, das Schriftführeramt blieb bei Günter Rincker.

Der Vorsitzende sprach in seinem Jahresrückblick von einem ruhigen Fliegerjahr ohne besondere Vorkommnisse. Lorenz Reichert aus Erlenbach hat mit Erfolg die Lizenz als Segelflieger abgelegt. Er ist derzeit der jüngste Pilot unter den 24 Aktiven. Als Höhepunkt dieses Jahres kündigte Jürgen Denk das Pfingstfluglager vom 14. bis 22. Juni an. Dabei soll auch das neue Segelflugzeug vom Typ ASW 28 getauft und erstmals in den Vorspessart-Himmel geschickt werden.

Thomas Fertig informierte die Versammlung über den Stand der Vereinsfinanzen, die sein Vater Karl zusammengestellt hatte. Vorsitzender Denk würdigte das Engagement von Vereinswirt Edgar Roos, der von Hans Mohr und Erwin Kern unterstützt wurde. Dieses Team durfte ein Präsent mit nach Hause nehmen.

An 107 Tagen herrschte auf der 550 Meter langen Asphaltbahn im vergangenen Jahr Flugbetrieb. Dabei wurde 1178-mal „Start frei!“ gegeben. Insgesamt waren die Motor- und Segelflieger 1023 Stunden zwischen Himmel und Erde unterwegs. Fast die Hälfte aller Flugstunden entfiel auf die Segelflugpiloten, die 482-mal von der clubeigenen Porsche-Maschine himmelwärts geschleppt wurden.

Als neue Mitglieder wurden Pasquale Denolfo (Schollbrunn), Gerhard Schmitt (Helmstadt), Fred Gellner (Weibersbrunn), Pavel Terelin (Steinfeld) und Ernst Wolz (Altfeld) willkommen geheißen.